Ist MSC noch etwas Besonderes?

MSC steht für Marine Stewardship Council. Er ist als Nachhaltigkeitssiegel in Deutschland bekannt und im Einzelhandel mittlerweile recht gut vertreten. Das führt dazu, dass viele VerbraucherInnen das Gefühl haben „MSC gibt’s ja überall, das kann ja nichts taugen“. Unterstützt wird diese kritische Grundhaltung von Kritik, die teilweise seitens einiger NGOs und natürlich der Industrie kommt, für die MSC oft ein Kosten- und Aufwandsfaktor ist. Hierbei ist es interessant festzustellen, dass weltweit (leider) erst 12 % der Fischbestände zertifiziert sind, 88% sind teilweise sehr weit davon entfernt. Und das betrifft nur den legalen Fang, hinzukommen nochmal 30% illegaler Fang, welchen wir Konsumenten – wenn wir auf nicht zertifizierte Ware setzen – eventuell auch kaufen.

Verstärkt wird diese kritische Grundhaltung durch Kritik, die seitens einiger NGOs und natürlich seitens der Industrie kommt, für die MSC oft ein hoher Aufwands- und Kostenfaktor bedeutet. Doch dazu ist festzuhalten, dass weltweit (leider) erst rund 12% der Fischbestände zertifiziert sind, wohingegen erschütternde 88% teilweise immer noch sehr weit davon entfernt liegen. Und man beachte: Das betrifft nur den legalen Fischfang, hinzu kommen nämlich nochmal 30% aus illegaler Fang, welchen die Konsumenten, die nicht zertifizierte Ware wählen, unbewusst eventuell mit kaufen.

Foto von KptnCook

Wir haben die MSC Kriterien untersuchen lassen

Wir haben uns intensiv mit den Kritikpunkten am MSC auseinandergesetzt (zuletzt 2018 in einer umfangreichen von uns in Auftrag gegebenen Studie, welche die Kritikpunkte sammelt und beleuchtet) und stellen immer wieder fest, dass der MSC die aus unserer Sicht einzige und daher unverzichtbare Zertifizierung ist, die einer kritischen Überprüfung standhält.

Es ist sicherlich so, dass aus ökologischer Sicht einzelne Kritikpunkte nicht ganz unberechtigt sind, weswegen wir auch Kriterien entwickelt haben, die über den MSC hinausgehen. Nichtsdestotrotz ist es unzweifelhaft so, dass Fischerei auf den Weltmeeren oftmals eine Katastrophe ist und du als Verbraucher unserer Umwelt einen großen Gefallen tust, wenn du mindestens darauf achtest, dass dein Wildfisch dieses Label besitzt. Dann kannst du sicher sein, dass die Fischerei ein funktionierendes Managementsystem besitzt, ihre Bestände überwacht, nicht mehr rausfischt als natürlich nachwächst, nicht illegal fischt und die Meeresumwelt schont.

Foto von Johannes Pflug, followfood GmbH

Bei aller – in kleinen Teilen vielleicht berechtigten – Kritik am MSC: Wenn wir es schaffen würden, die fehlenden 88 % der weltweiten Fischbestände zu zertifizieren, wären wir einem unserer großen Menschheitsprobleme – nämlich der Überfischung – ein großes, sehr sehr großes Stück näher. Eine schöne Vision, oder?

Im Übrigen hat der MSC nicht den Anspruch, auch soziale Kriterien zu überprüfen. Und auch die Produktqualität ist etwas, das allein bei uns Unternehmen liegt und damit den wesentlichen, geschmacklichen Unterschied zwischen den unterschiedlichen Produkten im Regal ausmacht.