20.05.2020 Pressemitteilung

Der nachhaltige Lebensmittelhändler verzeichnet mit über 20% Wachstum in 2019 das beste Geschäftsergebnis der Unternehmensgeschichte/Explosionsartiges Umsatzwachstum im ersten Quartal 2020 trotz Corona-Krise/followfish wächst dreimal so stark wie Gesamtmarkt/Prognose für 2020: über 70 Mio. Euro Umsatz

Friedrichshafen, den 20. Mai 2020 – Mit über 60 Mio. Euro erwirtschaftete followfood, der nachhaltige Lebensmittelpionier vom Bodensee, 2019 das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte.  Der Erfinder des Tracking-Codes zur Offenlegung von Produzenten und Produktionswegen wuchs im Vergleich zum Vorjahr um über 20%. Das EBIT lag bei etwas mehr als 2 Mio. Euro. Besonders erfolgreich war die TK-Fischmarke followfish, die dreimal so stark wuchs wie der Gesamtmarkt. Als Wachstumstreiber sieht die Geschäftsführung die gestiegene Bekanntheit der Marke sowie den wachsenden Konsumtrend zu ethisch und ökologisch vorbildlichen Produkten. Im ersten Quartal 2020 verzeichnete followfood einen Wachstumsschub von über 40%. Für das Gesamtjahr 2020 prognostiziert der Lebensmittelhändler einen Umsatz von 70 Mio. Euro. Als erstes Unternehmen der Lebensmittelbranche wird followfood Mitte des Jahres eine Bilanz nach Gemeinwohlökonomie vorlegen.

Trotz einem kompetitiven Marktumfeld wächst followfood erneut deutlich über Plan. Ein anhaltend verändertes Kaufverhalten bescherte dem Unternehmen, das 2007 mit nachhaltigen Fischprodukten den Grundstein für die heutige Erfolgsgeschichte legte, das beste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte. Mit den beiden Marken followfish (Nachhaltiger TK-Fisch plus Konserve) sowie followfood (Biopizzen, vegane TK-Gerichte, Bioeis) erzielte das Unternehmen 2019 einen Zuwachs von 24% sowohl im LEH als auch im Biofachhandel. Im TK-Fischsegment legte followfish als Wachstumsführer rund 17% (Quelle: IRI Jan-Dez2019, LEH > 200qm) im hochwertigen LEH zu und wuchs damit dreimal so stark wie der Gesamtmarkt (5%: Quelle IRI). Im Biofachhandel sicherte sich followfish aufgrund starken Wachstums die Marktführerschaft mit 45% (Quelle: Biovista Jan-Dez2019).

Das neue Jahr begann bereits im Januar und Februar 2020 mit einem kräftigen Wachstum zwischen 20% und 30%. Im Lockdown-Monat März explodierte die Nachfrage - allen voran beim Konserventhunfisch - und führte zu einem Gesamtwachstum in Q1 2020 von 40%. Und das obwohl die Umsätze im Bereich Gemeinschaftsverpflegung wegfielen.

„Unser Wachstum gerade im ersten Quartal dieses Jahres zeigt, dass Konsumenten selbst in Krisenzeiten zu hochwertigen Bioprodukten von Unternehmen greifen, denen sie vertrauen. Marken mit Rückgrat und nachhaltigen Werten müssen also Billigkonkurrenz nicht fürchten. So konnten wir etwa mit unserem Konserventhunfisch in den letzten Wochen 90% stärker wachsen als die wesentlich günstigeren Handelsmarken. Wir glauben fest daran, dass Unternehmen, die sich ökologisch korrekt verhalten und Rücksicht auf die Umwelt nehmen, eine langfristige Zukunft haben. Der Trend zu nachhaltigem und ethischen Konsum scheint sich in der Krise sogar zu verstärken“, kommentiert Jürg Knoll, Geschäftsführer bei followfood.

„Unsere Investitionen in konsequente Kunden- und Markenpflege zahlen sich aus. So hat unsere provokante Kampagne im Herbst 2019 mit dem YouTube Influencer Inscope, der scheinbar einen Babydelfin verspeiste, zu einem starken Anstieg der Bekanntheit geführt. Das konnten wir auch am Absatz spüren, verdoppelte sich dieser bei unseren Marken followfish und followfood im Vergleich zum Vorjahr“, erläutert Lars Braker, Vertriebschef bei followfood.

Für 2020 rechnet followfood mit einem Gesamtumsatz von über 70 Mio. Euro. Im nächsten Jahr will followfood komplett zum klimaneutralen Unternehmen werden. Anfang diesen Jahres wurden unter dem Kampagnenmotto „Untierisch lecker“ eine Reihe veganer Tiefkühlprodukte, darunter auch ein veganer Burger ohne Gentechnik,  in den Markt eingeführt. Außerdem ist mit followfish Thunfisch bereits das erste klimaneutrale Fischprodukt erhältlich. Das Wachstum der Biomarke wird ausschließlich aus eigenen Mitteln finanziert. Mitte 2020 wird followfood als erstes Unternehmen der Branche eine Bilanz nach Gemeinwohlökonomie veröffentlichen.