Die Treiber der Marktwirtschaft

Angebot und Nachfrage sind die Treiber einer freien Marktwirtschaft. In einer solchen leben wir.

Wenn ein Produkt einzigartig und begehrt ist, kann sich der Hersteller freuen, denn er bestimmt den Markt (z.B. Preis, Menge, Distribution). Sein Produkt ist so begehrt, dass die Verbraucher fast alles mitmachen. Apple war in solch einer Position. Doch dieser marktwirtschaftliche Luxus ist sehr selten, besonders in der Lebensmittelindustrie.

Foto von rawpixel von Unsplash

Du hast die Macht

In unseren Supermärkten gibt heute alles im Überfluss. In verschiedensten Formen, Gebinden, Geschmacksrichtungen. Von den verschiedensten Herstellern. Und jeder dieser Hersteller kämpft um deine Gunst. Die Gunst des Konsumenten. Deshalb sagen wir: du hast die Macht. Mit jedem Kauf eines Produktes bestimmst du, welche Angebote unterstützt und erhalten bleiben. Und welche nicht. Wenn du also eine verantwortungsvolle und ökologische Landwirtschaft unterstützen willst, dann solltest du Produkte aus dieser Herstellung kaufen. Je mehr Menschen das tun, desto mehr wird diese Bewegung unterstützt. Und desto mehr kommen industrielle Hersteller (bspw. die, die mit Pestiziden oder Glyphosat arbeiten) unter Druck.

Das gleiche beim Fisch: Je mehr Konsumenten sich für Produkte aus nachhaltigem Wildfang oder nachhaltiger Zucht entscheiden, desto mehr kommt der industrielle Fischfang (mit seinen zerstörerischen Fangmethoden) unter Druck.

Foto von KptnCook

Natürlich ist uns bewusst, dass für viele Menschen der Preisunterschied ein großes Hemmnis ist, sich konsequent für biologisch hergestellte Lebensmittel oder nachhaltig gefangenen Fisch zu entscheiden.

Nicht jeder kann sich das leisten.

Doch deine Alternative ist keine Alternative. Denn wenn wir alle so weiter leben und konsumieren, ruinieren wir unseren Planeten – und damit unsere Lebensgrundlage.

Der Preis einer kaputten Erde ist in jedem Fall zu hoch. Und auch nicht mehr umkehrbar.

Foto von KptnCook

Deshalb: Mache Dir deine Macht beim Einkauf bewusster. Geniess es, Produkte zu kaufen, die mit großer Verantwortung für die Umwelt hergestellt wurden. Stell Dir vor, wie die Verantwortlichen großer Konzerne unter Druck geraten und umdenken müssen. Und sei dir gewiss, dass immer mehr Menschen diese Macht spüren und dadurch eine Bewegung in Gang kommt.

Friedlich. Sozusagen beim Essen und Genießen.